Katzenkrankheiten

FeLV

Feline Leukämie äußert sich durch Mattigkeit, Fieber und Tumorbildung. All diese Symptome werden durch die mit der Infektion verbundene Immunschwächung hervorgerufen. Zwischen Infektion und Ausbruch der Erkrankung kann ein langer Zeitraum liegen. Meist erkranken jüngere Katzen. Die Impfung ist bei hohem Ansteckungsrisiko (Freiläufer, Kontakt zu Katzen mit unbekanntem Status etc.) zu empfehlen.


FIP

Die ansteckende Bauchfellentzündung verläuft bei jeder Katze tödlich. Ausgelöst wird die FIP (feline infektiöse Peritonitis) durch feline Coronaviren, die normalerweise leichte Durchfälle verursachen. Durch Mutation im Darm der Katze entwickelt sich das gefährliche FIP-Virus, welches schwere Symptome auslöst. Die Diagnose der FIP ist schwierig und eine Heilung leider nicht möglich.


FIV

Auch wenn das FIV-Virus der Katze dem Aids-Virus des Menschen sehr ähnelt, ist eine Übertragung ausgeschlossen. Von Katze zu Katze wird das Virus hauptsächlich durch Bissverletzungen (z.B. bei Revierkämpfen) übertragen. Durch die Infektion wird das Abwehrsystem stark geschwächt, so dass zahlreiche Folgeerkrankungen auftreten können. Gegen die immer tödlich endende FIV-Infektion steht in Deutschland momentan kein Impfstoff zur Verfügung.


Hepatozoonose

Die Hepatozoonose (hepato = Leber) ist eine Erkrankung, von der verschiedene innere Organe betroffen sind. Je nach Schwere der Erkrankung sind auch Todesfälle in Folge der Organschäden durch den Erreger möglich. Die Ansteckung erfolgt durch Verzehr oder Zerbeißen der Braunen Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus). Bei der Katze ist die Hepatozoonose eine seltene Erkrankung. Eine gute Zeckenbekämpfung ist die beste Prophylaxe. Wirksame Zeckenpräparate stehen in Form von Tabletten, Spot-ons und Halsbändern zur Verfügung.


Katzenschnupfen

Katzenschnupfen – oder Erkrankung der oberen Atemwege – bleibt ein Problem bei Katzen. Er kann durch eine Vielzahl unterschiedlicher Bakterien und Viren hervorgerufen werden, aber eine Impfung kann gegen die meisten von ihnen schützen. Die Krankheit kann sehr schwer verlaufen, besonders bei ungeimpften Tieren, Kätzchen und älteren Tieren. Symptome sind Niesen, Sekret aus Nase und Augen, Fieber, Lethargie und manchmal auch Geschwüre in der Mundhöhle. Jede Katze sollte gegen die beiden Hauptviruserreger, das Feline Calicivirus und das Feline Herpesvirus, geimpft sein.


Katzenseuche

Die Katzenseuche ist eine schwere Erkrankung, die in den meisten Fällen tödlich verlaufen kann. Sie wird durch das Feline Panleukopenievirus hervorgerufen. Symptome sind schweres Erbrechen, Appetitlosigkeit und Fieber. Der Tod kann sehr schnell eintreten – besonders bei Welpen. Impfen hat das Auftreten von Katzenseuche signifikant vermindert, trotzdem kommt es noch zu lokalen Ausbrüchen. Ein ähnliches Virus kommt beim Hund vor: es konnte gezeigt werden, dass es von Hund auf Katze übergehen kann.


Tollwut

Die Tollwut gehört zu den am längsten bekannten viralen Infektionskrankheiten und ist sicher auch die gefürchtetste. Noch immer sterben jährlich weltweit zehntausende Tiere und Menschen. Tollwut ist nicht heilbar. Die Übertragung erfolgt durch infizierten Speichel. Dank intensiver veterinärbehördlicher Maßnahmen konnte die Tollwut in Deutschland eingedämmt werden. Die Impfung gegen Tollwut ist im Reiseverkehr gesetzlich geregelt und vorgeschrieben.