Leishmaniose

Die Leishmaniose ist eine sehr ernst zu nehmende, in der Regel tödlich verlaufende Krankheit bei Hunden. Sie wird durch die Sand- oder Schmetterlingsmücke (Phlebotomus perniciosus) übertragen, eine dämmerungs- und nachtaktive, 2,5 -3 mm große und stark behaarte Mücke, die nicht summt. Zwischen der Infektion durch Stich und den ersten Symptomen können Monate bis Jahre vergehen. Eine wichtige Prophylaxe besteht darin, den Hund vor dem Stich der Sand- oder Schmetterlingsmücke zu schützen (durch Spot-ons oder Halsbänder). Darüber hinaus steht auch ein Impfstoff gegen Leishmaniose zur Verfügung.

Übertragung:

Die Übertragung erfolgt durch den Stich von dämmerungs- und nachtaktiven Sandmücken.

Hauptsymptome:

Kahler Nasenrücken, kahle Ohrränder, „Brillenbildung" um die Augen. Die genannten Stellen sind mit großen kreideweißen Schuppen bedeckt. An den Pfoten sind vermehrtes Krallenwachstum und wunde Stellen zwischen den Zehen und an den Ballen zu beobachten.

Vorbeugung:

Verwenden Sie für Ihren Hund ein Präparat zum Schutz vor Mücken (Spot On / Halsband). Lassen Sie den Hund zusätzlich abends und nachts in mit Moskitonetzen geschützten Räumen, da die Mücken dann aktiv sind,

Schutz durch...

  • Impfung
  • Insekten- / Zeckenschutz
 

Diese Krankheit kommt in folgenden Ländern* vor:

*Diese Liste ist nicht vollständig. Es sind nur Länder aufgeführt, für die auch Länderinformationen auf dieser Seite hinterlegt sind.