Katzenschnupfen

Katzenschnupfen – oder Erkrankung der oberen Atemwege – bleibt ein Problem bei Katzen. Er kann durch eine Vielzahl unterschiedlicher Bakterien und Viren hervorgerufen werden, aber eine Impfung kann gegen die meisten von ihnen schützen. Die Krankheit kann sehr schwer verlaufen, besonders bei ungeimpften Tieren, Kätzchen und älteren Tieren. Symptome sind Niesen, Sekret aus Nase und Augen, Fieber, Lethargie und manchmal auch Geschwüre in der Mundhöhle. Jede Katze sollte gegen die beiden Hauptviruserreger, das Feline Calicivirus und das Feline Herpesvirus, geimpft sein.

Übertragung:

Die Übertragung erfolgt in erster Linie durch Versprühen von infektiösen Körperflüssigkeiten durch Niesen oder Husten, also als Tröpfcheninfektion. Weiterhin ist aber auch eine Infektion durch direkten Kontakt von Tier zu Tier möglich.

Hauptsymptome:

Typisch sind Verletzungen der Schleimhaut im Maul- und Rachenbereich, die starke Schmerzen beim Fressen und Trinken verursachen. Aber auch Bindehautentzündungen, Schäden an den Nasenflügeln, Atemnot, Husten und Fieber mit einem hochgradig gestörten Allgemeinbefinden sind möglich.

Vorbeugung:

Der wirksamste Schutz gegen den Katzenschnupfen ist die Impfung, die am besten bereits im Welpenalter durchgeführt werden sollte. Dies ist gerade im Hinblick auf die schlechte Therapierbarkeit von Viruserkrankungen von großer Bedeutung.

Schutz durch...

  • Impfung