Impfungen beim Hund

Impfungen sind unverzichtbare prophylaktische Maßnahmen, deren Bedeutung angesichts der zunehmenden Mobilität der Tierhalter und ihrer Schützlinge sowie des zunehmenden Reisetourismus noch an Bedeutung gewinnen. Sie sind oft der einzig wirksame Schutz gegen Virusinfektionen.

So oft wie nötig, so wenig wie möglich

Die Ständige Impfkommission Vet. (StIKo Vet.) gibt die „Deutschen Impfempfehlungen für die Kleintierpraxis" heraus und bringt diese regelmäßig auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisstand der Fachgebiete Immunologie, Virologie und Epidemiologie. Ziel der Impfempfehlungen ist es, die Zahl der Impfungen zwar so klein wie möglich, aber so groß wie nötig zu halten.

Pflicht- und Wahl-Impfungen

Dafür wird zwischen so genannten Pflichtimpfstoffen (Core-Vakzinen) und Wahlimpfstoffen (Non-Core-Vakzinen) unterschieden. Während die Pflichtimpfungen als absolutes „Muss" zu verstehen sind, um die Hundepopulation vor verlustreichen Epidemien zu schützen, richtet sich die Notwendigkeit der Wahlimpfungen nach Alter und Konstitution des Tieres, dem jeweiligen Infektionsrisiko sowie Faktoren wie Haltungs- und Umweltbedingungen. Die empfohlene jährliche Gesundheitsberatung einschließlich Impfberatung in der Tierarztpraxis dient der Ermittlung eines individuellen Impfprogramms. Bei jeder Impfung sowie bei der Festlegung des entsprechenden Impfintervalls (Auffrischimpfung) sind die individuelle Gefährdung des Impflings sowie die epidemiologischen Gegebenheiten zu berücksichtigen. In den aktuellen Empfehlungen wurden darüberhinaus Farbampeln eingeführt, die einen Eindruck darüber vermitteln sollen, ob und für welche epidemiologische Situation die Impfung empfohlen wird.

Zu den Pflichtimpfungen zählen: Staupe, Parvovirose und Leptospirose. Den Wahlimpfungen zugeordnet werden z.B. Tollwut, Zwingerhusten und Leishmaniose.

xxx      Jedes Tier sollte zu jeder Zeit gegen diese Erkrankung geschützt sein (Core-Vakzine).
xxo      Eine Impfung wird unter bestimmten Bedingungen empfohlen (Non-Core-Vakzine).
xoo      Eine Impfung kann in Ausnahmesituationen sinnvoll sein (Non-Core-Vakzine).
ooo      Eine Impfung wird nicht empfohlen.

Impfampel für Hunde

xxo      Bordetella-Infektionen
xoo      Lyme-Borreliose
xoo      Dermatophytosen
xxo      Parainfluenza
xoo      Canine Herpesvirusinfektionen
xxx      Parvovirose
xxo      Hepatitis contagiosa canis*
xxx      Staupe
xxx      Leptospirose
xxo      Tollwut**
xoo      Leishmaniose

* Die konsequente Impfung gegen Hepatitis contagiosa canis (HCC) hat dazu geführt, dass diese Erkrankung in der westeuropäischen Hundepopulation nur noch sehr selten beobachtet wird. Die Impfung gegen HCC wird daher nicht mehr als unbedingte Core-Vakzinierung angesehen. Da allerdings mit einer Ausnahme alle derzeit zugelassenen Staupe- und Parvovirose-Impfstoffe auch eine HCC-Komponente enthalten, lässt sich eine Impfung gegen HCC kaum vermeiden.
** Nur gegen Tollwut geimpfte Heimtiere dürfen innergemeinschaftlich verbracht werden. Zudem sind gegen Tollwut geimpfte Tiere entsprechend der Tollwutverordnung bei einem Kontakt mit seuchenverdächtigen Tieren bessergestellt.

 

Impfschema für Hunde (Pflichtimpfungen)

Grundimmunisierung

Ab 8 Wochen     SP+L4
Ab 12 Wochen         SP+L4
Ab 16 Wochen* SP
Ab 15 Monaten SP*+L4

Wiederholungsimpfungen

Jährlich                  L4
Alle 3 Jahre SP+L4

Erklärung:

L4 =     Leptospirose (Vierfach-Impfstoff)
P =       Parvovirose
S =       Staupe

*über die Zulassung hinausgehende Empfehlungen der StiKo Vet., um den Populationsschutz zu optimieren

**sofern nach Herstellerangaben verlangt